Ausgelatschte Schuhe.

Traumhafte Ausblicke auf das Wipperfürth-Panorama

Tag 2 der Bergischen Wanderwoche! Heute führte uns Hans Georg Radermacher (Wanderführer des Sauerländischen Gebirgsvereins) durch Wipperfürther Gefilde. Und wir genossen nicht nur fantastische Ausblicke auf das Bergische Land, wir probierten auch Bergische Köstlichkeiten.

Die Fakten

Streckenverlauf: Wipperfürth – Voßkuhle – Schevelinger Talsperre – Wasserfurth – Wipperfürth
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit: 3 Stunden, 45 Minuten
Höhenunterschied: 231 m Steigung, 229 m Gefälle
Wegbeschaffenheit: Schotter-, Wald- und Wiesenweg, kurze Straßenabschnitte
Schwierigkeit: Leicht bis mittel

Die GPS-Karte zur Route

Der Wanderweg

Heute Morgen kam ich bei 18 ° C und märchenhaftem Wetter in Wipperfürth an. Wir trafen uns am Parkplatz ‚Ohler Wiesen‘, wo mich eine junge Dame ansprach, die ebenfalls an der Wanderung teilnehmen wollte. Schnell stellte sich heraus: Wir sind „Kolleginnen“! Sie ist nämlich Übersetzerin und Redakteurin (Für Insider: Keine Textine. 😉 ). Und sie wandert gerne und walkt auch ab und zu. Wie ich. Was für eine Freude!

Ruckzuck fand sich unser Wanderführer und der Rest der Gruppe ein. Bevor Herr Radermacher uns ein bisschen was über die Geschichte der Hansestadt Wipperfürth erzählte, begrüßte er uns mit einem bergischen und selbst gemachten Johannisbeer-Likörchen! 🙂

Likörchen!

Danach gings los!

Nur wenige Meter hinter dem Parkplatz trafen wir auf den ehemaligen Bahndamm, welcher inzwischen zu einem Radweg umgebaut wurde. Wir ließen den Damm (erst mal) rechts liegen und wanderten auf dem ‚Heimatweg‘ an der Wupper entlang. Das teils malerische, teils urige Wipperfürth präsentierte sich von seiner schönsten Seite. Und selbstverständlich kurbelten wir auch die Audiostation des Heimatweges an, um das ‚Bergische Heimatlied‘ zu hören.

Bei Voßkuhle läuft der ‚Heimatweg‘ mit dem ‚Bergischen Panoramasteig‘ zusammen, wir gelangten in die Wipperfürther Feld- und Wiesenlandschaft und erklommen die erste große Steigung. Auf der Höhe angekommen, legten wir ein Päuschen ein, ehe wir den Steig entlang wanderten und den traumhaften Ausblick genossen.

Ein Blick zurück…

In der Nähe von Großblumberg zweigt der ‚Heimatweg‘ ab, während wir auf dem Panoramaweg weiter gingen. Mit der Neyetalsperre links von uns liefen wir lockeren Fußes bergab. Schließlich bogen wir rechts in den Wald, wo wir nun dem ‚Wasserquintett‘ folgten. Vorbei an der Schevelinger Trinkwasser-Talsperre erreichten wir ein kurzes Stück weiter links den etwas steileren Pfad Richtung Kreuzberg.

Hier wurde es anstrengend, denn die gesamten Meter, die wir zuvor bergab liefen, kraxelten wir nun wieder den Berg hinauf. Oben empfing uns die ‚Schutzhütte zum Silbersee‘, wo wir uns erst mal ein Likörchen gönnten. 🙂 Wir wanderten noch ein Stück die Felder entlang, bis in einen Wald hinein. Danach trafen wir auf einen Straßenabschnitt, der uns auf direktem Weg zum ‘Haus Koppelberg’ führte.

Das Landhotel Haus Koppelberg wurde mit dem Gütesiegel ‚Gastgeber Bergisches Wanderland‘ ausgezeichnet. Es stellte sich in besonderem Maße auf Wanderer ein, die einen Ausflug ins Bergische Land planen. Hier aßen wir zu Mittag. Für kleines Geld servierte man uns ein reichhaltiges und superleckeres Drei-Gänge-Menü. „Sensationell“ war die einzige Bezeichnung, die uns dazu einfiel. 😉

 

Nach unserer Rast wanderten wir direkt rechts vom Landhotel bergan und wieder zurück auf das ‚Wasserquintett‘. Kleinere Dörfchen und malerische Bauernhöfe säumten den Weg, bis wir erneut auf den ‘Bergischen Panoramasteig’ trafen. Er führte uns durch Wald, Feld und saftige Wiesen Richtung Wipperfürth, wo wir schließlich über den ehemaligen Bahndamm wieder zum Ausgangspunkt gelangten.

Ein wunderschöner Tag und eine fantastische Tour, die die gesamte Wandergruppe begeisterte! Perry, der Hund unseres Wanderführers, war übrigens auch mit von der Partie und erhöhte den Spaßfaktor zusätzlich. 🙂

In diesem Fotoalbum auf meiner Facebook-Seite gibt es noch mehr Impressionen zu dieser wunderschönen Tour.

Bei ‚Ausgelatschte Schuhe. Das Wanderblog‘ schreibt Sabine Schönberg über Wander-, Berg- und Gipfeltouren aus Deutschland und gibt Tipps zur Ausrüstung und Planung von Wanderungen. Sie bloggt seit 2008 auf verschiedenen Plattformen, liebt Kaffee, die Berge und die Natur. Sabine Schönberg ist Texterin und Bloggerin. Ihre Webseite findet ihr hier.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: