Ausgelatschte Schuhe.

Mülheim: Von der Marina über den Kahlenberg zum Witthausbusch

Der Rundweg über den Wasserbahnhof hoch zum Witthausbusch, ist eine der Routen, die ich sehr häufig begehe. Kein Wunder: Es ist meine „große Hausrunde“. 🙂 Es vergeht kaum eine Woche, in der ich nicht mindestens einmal auf dem Kahlenberg unterwegs war.

Die Fakten & GPS-Track

Streckenverlauf: Stadthafen – Wasserbahnhof –  Witthausbusch – Leinpfad
Wegbeschaffenheit: Waldweg, Asphalt
Schwierigkeit: Leicht

Der Wanderweg

Die Wanderung (man kann die Strecke natürlich auch laufen 😉 ) startet am Stadthafen in Mülheim. Die „Marina“ und die Ruhrpromenade wurden erst 2014 eingeweiht. Hier finden kleine und größere Boote Platz, im Sommer könnt Ihr Tretboote leihen. Außerdem gibt es ein breites Gastronomie-Angebot. Mit kostenlosen Parkplätzen sieht es nicht ganz so rosig aus, aber am Rathausmarkt und an der Stadthalle steht Ihr außerhalb der Geschäftszeiten umsonst.

Marina Mülheim

Wasserbahnhof und Ruhrschleuse

Vom Stadthafen aus halten wir uns links und spazieren durch den Park in Richtung Wasserbahnhof. Nach kurzer Zeit erreichen wir eine kleine Brücke: Die historische Ruhrschleuse. Wenn Ihr Glück habt, möchte gerade ein Schiff den Kanal passieren – ein sehenswertes Spektakel. Die Schleuse ist tatsächlich schon seit 1780 in Betrieb und wurde lediglich 1993/94 etwas restauriert. Passiert man die Überführung, gelangt man auf die Ruhrinsel und an die Gastronomie im Wasserbahnhof. Außerdem starten hier die Schiffe der „Weißen Flotte“, die durch das Ruhrtal bis nach Essen-Kettwig fahren.

Kahlenberg und Ruhrtalbrücke

Wir bleiben jedoch zunächst auf unserer Seite und folgen dem Leinpfad (der verlängerten Ruhrpromenade). Gegenüber erblicken wir nun den Wasserbahnhof und daneben das „Haus Ruhrnatur“. Kurz darauf schmälert sich der Weg. Links von uns erscheint ein Teich, rechts von uns fließt die Ruhr. Hinter dem Tümpel steht – etwas versteckt – ein neobarockes Gebäude. Es ist die Villa Josef Thyssen im Thyssen Park. Wer mag, kann noch eine Runde drehen und einen Blick auf die Villa werfen, bevor wir dem Pfad weiter folgen, bis zur Brücke am Kahlenbergwehr.

Kahlenbergwehr

Nachdem wir über die Treppe nach oben gelangt sind, halten wir uns links und passieren die Straße. Danach gilt es den ersten Anstieg zu bezwingen – es geht rechts auf den Kahlenberg hoch. Hier wird es sofort ruhiger, denn in der Regel sind auf der Anhöhe deutlich weniger Menschen unterwegs, als unten am Wasser. Auf dem Höhenzug angekommen, erreichen wir den Bismarckturm. Momentan ist das Denkmal leider wegen Baufälligkeit geschlossen.

Zurück auf dem Weg gelangen wir nach kurzer Zeit an einen Aussichtspunkt. Von hier aus schaut Ihr weit über das Ruhrtal. Hinten am Horizont erhebt sich die A52, vielmehr dessen gigantische Ruhrtalbrücke. Durch den Wald schlängelt sich der Weg mit wenig Steigung bis zum Witthausbusch.

Liegewiesen, Tier- und Wildgehege

Das beliebte Areal für Naherholung erreichen wir nun über die Brücke, die uns sicher über die B1 führt. Direkt am Eingang liegt links ein kleines Tiergehege. Der Streichelzoo beherbergt Heidschnucken, Widder, Ziegen und zahlreiche andere Tiere, welche Ihr (kostenlos) besuchen könnt. Hinter den Liegewiesen lotst uns der Weg wieder in den Forst.

Nach wenigen Metern erscheint ein weitläufiges Wildgehege im Bild. Rehe, Hirsche und Mufflons nennen es Ihr Zuhause. Nachdem wir das Damwild bestaunt haben, führt uns der Weg weiter durch den Wald. Eine größere Steigung gilt es noch zu überwinden, ehe wir an den höchsten Punkt unserer Wanderung – an eine Siedlung – gelangen. Danach wandern wir bergab, bis wir die B1 erreichen. Diese müssen wir überqueren, bevor wir auf der anderen Seite den Zuweg zur Ruhr finden.

Leinpfad & Wasserkraftwerk

Wir befinden uns auf dem Leinpfad. Links von uns erhebt sich die Mintarder Brücke, gegenüber erstrecken sich die Ruhrauen. Wir halten uns rechts und genießen den Ausblick auf Auen und das Wasser. Nach wenigen Kilometern erreichen wir wieder das Kahlenbergwehr. Hier habt Ihr die Wahl: Entweder bleibt Ihr auf der Seite und folgt dem Leinpfad, zurück auf die Ruhrpromenade und zum Stadthafen.

Alternativ nehmt Ihr die Brücke und werft noch einen Blick auf das Wehr. Anschließend spaziert Ihr durch die Ruhrauen bis zum Wasserbahnhof und von dort zur Marina. Kurz vor dem Bahnhof entdeckt Ihr rechts das alte Wasserkraftwerk Kahlenberg.

Einkehr

An der Ruhr entlang findet Ihr einige Möglichkeiten zur Einkehr. Im Tiergehege am Witthausbusch ersteht Ihr für kleines Geld Getränke, Eis, Würstchen, Waffeln und Ähnliches. Am Stadthafen gibt es ebenfalls zahlreiche Cafés und Restaurants.

Bei ‚Ausgelatschte Schuhe. Das Wanderblog.‘ schreibt Sabine Schönberg über Wander-, Berg- und Gipfeltouren. Neben Tipps zur Ausrüstung und Planung von Wanderungen, berichtet sie über Reisen und Kurztrips. Sie bloggt seit 2008 auf verschiedenen Plattformen, liebt Kaffee, die Berge und die Natur. Sabine Schönberg ist Texterin und Bloggerin. Hier erfahrt Ihr mehr.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: